19.04.2018

Großbaum, Groß-&Vorsegel + Sprayhood ...

... sind schon dran. Bis auf's Vorsegel segelklar. Zum Gück hat meine Lieblingsmitseglerin fleißig geholfen, denn so ganz dolle ist's mit dem Rücken noch nicht.

Vorsegel ist nun doch auch schon dran.
Auch wenn das Polster in der Kapitänskoje noch fehlt, segeln könnte man schon!

Sperrgebiet Kieler-Förde (zeitweise)

Zur Zeit wurde in der Kieler-Förde ein neues Sperrgebiet eingerichtet. Dadurch wird es recht eng auf der Ostseite:



18.04.2018

Neuer Radarreflecktor

Es wurde aber auch Zeit, der alte zersplitterte schon und ging beim abnehmen entzwei.


"di Lemmer" in der Zeitung (KN)

Na sowas, einige WAPPs und SMS erreichten mich heute Morgen.
Dein Boot ist in der Zeitung! Und tatsächlich, in der KN (Kieler Nachrichten) auf Seite 15 o. 26 (Ausgabenabhänig) ist die
"di Lemmer" an ihrem noch nicht ganz fertig gestellten Heimatsteg abgelichtet. In der Druckvariante sogar komplett. Im Onlineartikel wurde nur ein Ausschnitt verwendet.

17.04.2018

Splintalternative

Die Splinte der neuen Wantenspanner gefallen mir nicht recht, also mußte eine Alternative her. Ich probiere die Tage mal diese fast 18€-Variante aus. Wollte ich eigentlich heute schon testen, aber mein lieber Rücken zickt und zwickt :-(

14.04.2018

Heimathafen erreicht

Zum Mastlegen ist es mir zu ungemütlich. Nun sitze ich im Bus nach Laboe um mein Auto abzuholen. Nach der Stunde auf See kommt es mir verdammt fix vor.
Nach dem Autoholen ging es doch noch nach Stickenhörn. Da habe ich mit Torstens Hilfe doch noch den Mast gestellt. Klappte prima. Zur Belohnung gab es noch ein halbes Bier und ein halbes Stück Kuchen.

Auf dem Rückweg nach Mönkeberg fing es an zu schütten. Sven stand zum Glück bereit um mir die Leinen abzunehem. Dann ging es noch auf ein Saisonbegrüßungsalster ins Clubhaus.

12.04.2018

Salonpolster an Bord

Heute habe ich zumindest schon mal die Polster für den Salon an Bord gebracht. Dazu noch die Reservekanister betankt. Für mehr oder gar für´s Meer war es zu windig und ungemütlich.

10.04.2018

Maststellen verschoben

Die Wettervorhersagen berichten von viel Wind in den nächsten Tagen. Darum wird der Mast wohl erst nächstes Wochenende gestellt!

09.04.2018

Fliegen & Schwimmen

Heute war es soweit. Die “di Lemmer“ kam auf's Wasser. Dadurch das ich sehr frühzeitig in Laboe aufschlug, konnte ich die Frühstückspause im Kran hängend nutzen und brauchte nicht bis zur mittagspause warten. Der Motor wurde noch schnell angehängt und bis auf das Ladekabel angeschlossen. Schon kam die Krancrew zum Einsatz. Als das Boot sicher in den Gurten hing hatte ich ne halbe Stunde Zeit um in Ruhe den Kiel zu streichen. Perfekt, die Farbe konnte sogar noch etwas antrocknen.
Nachdem Aufschwimmen ein kurzer Scheck des Loggebers ergab alles trocken.
Der Motor startete nach dem zweiten Schiedschied. Nach kurzer Warmlaufphase verholte ich in den Hafen der BalticBay. Dort festgemacht erschien überraschender Weise meine Lieblingsmitseglering und wir konnten nach einem kleinen Frühstück beim Bäcker den Trailer zurück in die Scheune bringen.
 

 Sie schwimmt ! 

07.04.2018

Am Wasser geparkt

Montag soll die Lütte zurück in ihr Element kommen. Heute darf sie sich schon mal an die Seeluft gewöhnen.
Dank meinem Dad und seinem Benz war die Trailerfahrt kein Problem. Einige Sachen wie Ruderblatt und Motor müssen Montag noch montiert werden, aber dann kann es losgehen. Das Wetter macht schon mal gute Laune.
Nicht ganz so gut war die Laune nach dem lesen eines Briefes der WVM (Heimathafen). Dort steht drin das der Hafen erst ab dem 14.4. geöffnet wird. Nunja, muß ich irgendwo zwischenparken.

Ruderblatt ist inzwischen auch schon dran :-)

01.04.2018

Frostern!

Ein Meer aus Krokusblüten:
Oben auf´m Osterdeich:
 Mit Wattplanschen und Plastikmüllsammeln.
 Uns Ostseeseglern, immer eine Handbreit ...
Das Osterfeuer konnte den Winter noch nicht ganz vertreiben. Kurz nach dem Foto fing es an zu schneien.
Schöne Ostereiersuche, wenn auch eher indoor, wünscht die "di Lemmer"-Crew allen Bloglesern!


25.03.2018

Ruderblatt?

Ruderblatt ist nun auch einsatzbereit. Nach 20 Jahren segeln, stolperte ich heute über Begrifflichkeiten. Warum heißt ein Ruderblatt eigentlich Ruderblatt? Ein Steuerrad nennt man ja auch nicht Ruderrad, oder? Und man rudert damit ja eigentlich auch nicht sondern steuert und wenn doch spricht man vom wriggen.
Wie dem auch sei, gestrichen wird nun erst wieder wenn die “di Lemmer“ am Kranhaken hängt.

24.03.2018

Wasserpass passt

Heute habe ich den Wasserpass gereinigt, abgeklebt, angeschliffen und gemalt. Benutz habe ich wie letztes Jahr F18 Antifouling in schwarz.
Nun könnte/sollte die Tage noch das Ruderblatt gemacht werden. Dies liegt jedoch bei meinen Eltern auf´m Dachboden, sonst hätte ich es gleich mitgemacht.
Der Krantermin ist vorgemerkt. Am 9.4. über Mittag soll´s losgehen.

22.03.2018

Tag des Wassers

Heute ist der Tag des Wassers und was liegt da näher als nach der Arbeit an´s Wasser zu fahren. Nachdem einige Plastikteilchen vom Strand in die Tonne gewandert sind und die Hände im sehr kühlen Ostseewasser "baden" durften, begutachtete ich den Fortschritt der Hafenmole. Es tut sich was! Gleich mit zwei Arbeitsplattformen inklusive Kräne werden Betonteile eingesetzt. 
 Eis? Bischen optimistisch, oder ?!

20.03.2018

Frühlingsanfang!?

Eigentlich höchste Zeit das Boot klar zu machen und einen Sliptermin abzusprechen. Dieses Jahr ist es anders. Ich kann mir gar nicht vorstellen schon auf dem Wasser zu sein. Die "di Lemmer" ist auch noch nicht ganz fertig. Entscheidender ist nicht nur die Hafenmolensituation in Mönkeberg, dessen Fertigstellung sich noch etwas verzögert, sondern die Kälte! Wassertemperatur liegt noch unter 2° und auch die Luft fühlt sich trotz Sonne bei Wind eiseskalt an. Von Nachtfrost ganz zu schweigen.
Wendtorf: eisige Sorgeleinen
Wendtorf: vereiste Stege
Wie soll man da denn festmachen ?


17.03.2018

Bootsguckausflug Schleswig

Gestern, am Freitag, ging es nach einem kurzen Arbeitstag mit meiner Lieblingsmitseglerin nach Schleswig. Comfort-Yachts hat dieses Wochenende Hausmesse und so nutzten wir die Gelegenheit eine Huzar 30 Ocean Plus zu besichtigen. Das Boot hatten sie vor gut zwei Jahren in Zahlung genommen und werden es nicht los. Die Huzar macht einen guten Eindruck, hat aber natürlich auch "Schwächen". Die Vorschiffskoje ist mit 1,90m doch recht kurz geraten. Die Kartentischklappe ist nur halb so groß wie der Kartenisch und kann so kaum genutzen werden. Die Minigasflasche steht ohne Sicherung in ihrem Fach (Ein Haltegurt wäre nachzurüsten). Eine Heizung gibt es nicht. Die Größte Frage bleibt aber wohl, will ich ein Rad? Eigentlich ist es von der Größe ganz ok und man kommt auch gut an den nachgerüsteten Traveller und an die Fockwinschen ran, aber in mir bleibt das Gefühl mich zu einer Pinne hingezogen zu fühlen. Was mich auch wundert ist das das Boot auch noch nach neun Jahren (obwohl es offen in einer Halle steht) nach Neuboot riecht. Das mag meine Lieblingsmitseglerin auch nicht.
(Die Huzar steht mit dem Bug zur Kamera)
Nach der Besichtigung stärkten wir uns noch mit einem Stück Kuchen und machten uns auf den Weg an die Schlei. Eiseskälte blies uns mit guten 8-9Bft. ins Gesicht. Der Winter ist noch da, zaubert aber herrliche Eisskulpturen in die Natur.
Durchgefroren ging es weiter zu RenzYachting die eine Etap32s zu verkaufen haben. Auf dem Weg kamen wir an dem Stadthafen vorbei. Hier wurden die 1,30m über Normalnull sehr deutlich. Eigentlich steht der Kran nicht im Wasser!
Die Etap32s steht im Freilager und war abgeplant. So begnügte ich mich mit einem Blick auf´s Unterwasserschiff und komme mal bei angenehmeren Wetterbedingung wieder.
Wenige Meter entfernt steht der Wikingturm. Weil wir dort noch nie drin/drauf waren, besuchten wir diesen auch noch. Ganz oben ist ein Restaurant mit herrlichem Ausblick. Auch hier war das Hochwasser nicht zu übersehen. Stege waren zum größten Teil unter Wasser und es gab sogar Boote an Land deren Böcke schon im Wasser standen. Besonders ist uns ein Boot mit Kimmkielen aufgefallen das ohne Bock auskommt und schon sehr deutlich nasse Füße hatte. Halben Meter mehr und es schwimmt auf.
Dann ging es zurück nach Kiel. Ein schöner Ausflug war´s.


 

14.03.2018

Saisonvorbereitung: Zahnarzt

Auch der Zahnarztbesuch gehört inzwischen zu meiner Segelsaisonvorbereitung. Heute ging es ohne Bohren von statten :-)
In zwei Wochen noch eine professionelle Zahnreinigung und dann sollte ich hoffentlich bis zum Herbst Ruhe haben. *Daumendrück* 

11.03.2018

AF ist drauf! Kleiner Schritt für die Menschheit ...

... ein großer Schritt der Saisonvorbereitung.
Für Flohmarkt war's zu schön und das erste mal zweiszellige Plusgrade. Also ging es nach dem Frühstück zum Boot. Dank der Hilfe meiner Lieblingmitseglerin war diese unsegliche Arbeit recht schnell erledigt.